Warum führt geringer Peakheadroom bzw. Vollausteuerung zu Verzerrungen bei der Wiedergabe? Was sind Interleaved Sample Overs?

Interleaved-Sample-Overs sind virtuelle „durchschießende“ Overs, die sich aus den Daten der umliegenden Samples und dem logischen, „weichen“ Wellenformverlauf ergeben, wie er sich auf analoger Ebene nach der DA-Wandlung darstellt (im Abhörweg). Interleaved Sample Overs sind als Übersteuerung also nicht als digitaler Wert existent, da die digitale Darstellungsgrenze bei 0dB Vollaussteuerung endet und somit keine Werte über 0dB zulässt. Interleaved Sample Overs zeigen sich erst durch Oversampling oder D/A-Wandlung. Wenn Sie eine digitale Wortfolge mit 2 voll ausgesteuerten Worten (Samples) haben, die von niedriger-wertigen Samples umgeben sind, ist vordergründig kein Over zu erkennen. Wenn Sie aber mehrfach oversamplen, d. h. die Samplefrequenz mehrfach verdoppeln, entsteht bei zweifachem Oversampling eine Folge von 5 voll ausgesteuerten Worten. Nach der Mastering- Regel „3 Worte Vollaussteuerung werden als Over interpretiert“ liegt jetzt eine Übersteuerung vor, da auf analoger Ebene Werte über der 0dB-Grenze entstehen, die nicht sauber verarbeitet werden können und somit zu Verzerrungen führen. Diese Oversampling-Technik machen sich Brickwall-Limiter zunutze, indem Sie vor dem Limiting die Samplefrequenz mehrfach verdoppeln und so potenzielle Interleaved Sample Overs im vorwege eliminieren.

Interleaved-Sample-Overs werden auch gelegentlich als „inter-sample overloads“ bezeichnet. Der Loudness War und Unwissenheit von einigen Mastering Engineeren hat dazu geführt, dass auf einer erschreckend hohen Prozentzahl aktueller Veröffentlichungen noch erschreckendere Mengen an Verkettungen an Vollaussteuerungs-Samples vorkommen. Es ist keine Seltenheit, dass gleich 50 Samples in Folge Vollaussteuerung anzeigen und das tausenfach pro Tonträger. Derartige Produkte führen - je nach Qualität der Wandler des Abspielgerätes- zu erheblichen Verzerrungen und sind unserer Meinung nach unprofessionell und fehlerhaft.

Die Einhaltung der Pleasurize Music Vorgaben (DR14 und 0,3dB min. Headroom nach Brickwall-Limiting) elimiert dieses Problem vollständig.

Hier sind nur zwei Samples in Folge mit Vollaussteuerung (0dB) zu sehen. Erst die „analoge“ Linie zeigt den Bereich, der über 0dB hinausschießt.
Hier sind nur zwei Samples in Folge mit Vollaussteuerung (0dB) zu sehen.
Erst die „analoge“ Linie zeigt den Bereich, der über 0dB hinausschießt.

Durch das Oversampling sind nun 5 Samples voll ausgesteuert. Der Brickwall-Limiter erkennt das Problem und berechnet durch geschickte Algorithmen die Samplewerte so neu, dass eine mögliche Übersteuerung vermieden wird.
Durch das Oversampling sind nun 5 Samples voll ausgesteuert.
Der Brickwall-Limiter erkennt das Problem und berechnet durch geschickte Algorithmen die Samplewerte so neu, dass eine mögliche Übersteuerung vermieden wird.

Dieses Ergebnis führt nicht mehr zu Übersteuerungen, da keine Interleaved Samples Overs mehr enthalten sind.
Dieses Ergebnis führt nicht mehr zu Übersteuerungen, da keine Interleaved Samples Overs mehr enthalten sind.

Hier sehen Sie die katastrophale Realität bei aktuellen Veröffentlichungen:

Ausschnitt aus Garbage „Bleed Like Me“ mit 10 Samples Vollaussteuerung in Folge. Ein Garant für Verzerrungen.
Ausschnitt aus Garbage „Bleed Like Me“ mit 10 Samples Vollaussteuerung in Folge.
Ein Garant für Verzerrungen.

 

Share this

The Pleasurize Music Foundation is supported by this magazines and media: