Warum reagieren Datenkompressionsverfahren (z.B. mp3) so sensibel auf laute Master ohne Headroom?

Alle gängigen auralen Datenreduktionsverfahren bedienen sich dem Verdeckungseffekt des menschlichen Gehörs, indem Sie Daten nach lauten Schallereignissen herauslöschen, da das Ohr diese Daten aufgrund physisch-akustischer Eigenschaften des Gehörs ohnehin ausfiltert. Das führt zu einer Umverteilung der Energie im Datenstrom.

Nehmen Sie eine Aufnahme von einer CD mit 0,5 dB Headroom zur Vollaussteuerung, dafür jedoch sehr hoher Lautheit (z.B. DR4) und wandeln diese in mp3. Wenn Sie diese mp3-Datei anschließend wieder in eine Wave-Datei (PCM) zurückwandeln, werden Sie feststellen, dass die Datei Übersteuerungen von über 1dB aufweist (geeignete Messtechnik vorausgesetzt). Diese Rückwandlung vollzieht jeder mp3-Player, indem er die Datei in den Digital-Analog-Wandler des Kopfhörerausgangs schickt. Dieser kann Signale über 0 dB jedoch nicht verarbeiten und quittiert die Übersteuerung mit hörbaren Verzerrungen.

Es gilt die Faustregel: Je höher die Datenreduktion (bzw. je geringer die Bitrate), desto höher die potenziellen Übersteuerungen, die Verzerrungen hervorrufen. Übersteuerungen bis zu plus 6dB sind keine Seltenheit.

Wenn Sie eine gute Klangqualität mit gängigen Datenreduktionsverfahren und gängig lauten Veröffentlichungen erreichen möchten, sollte der Pegel des zu encodierenden Files zuvor um bis zu 6 dB reduziert werden (je geringer die Bitrate, desto höher die nötige Pegelreduktion).

Das tut jedoch keiner, da Sie die Songs zumeist bereits datenreduziert erwerben. Selbst bei der iTunes-Software gibt es keine Voreinstellung, die das erlaubt, wenn Sie von CD einlesen. Auch in Radiosendern wird diese Tatsache ignoriert und führt bereits bei der Archivierung für den Sendebetrieb zu Klangverschlechterung.

Das Dynamic Range-Verfahren der Pleasurize Music Foundation beseitigt dieses Problem vollständig, sodas bei Einhaltung des Standards keine Artefakte und Verzerrungen bei der Encodierung in gängige Datenreduktionsformate mehr auftauchen!
 

Share this

The Pleasurize Music Foundation is supported by this magazines and media: